AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Präambel

campushelfer betreibt eine Plattform für Dienstleistungen auf dem Gebiet der Studierendennachhilfe in verschiedenen Fachgebieten. Die Dienstleistungen werden von den Kunden (nachfolgend: Kunden) über die Internetplattform gebucht. Ziel der Nachhilfe ist es, den Kunden den jeweiligen universitären Prüfungsstoff zu vermitteln.

§ 1 Vertragspartner und Gegenstand des Vertrages

(1)    Über diese Internetpräsenz abgeschlossene Verträge kommen zustande mit der Birkert, Ulmer, Schneider GbR (nachfolgend: campushelfer), Fedderstr. 8, 79106 Freiburg
(2)   campushelfer  erbringt gegenüber dem Kunden mittels geeigneter Dozenten Nachhilfe für Studierende und ist insofern berechtigt, sich ausreichend qualifizierter Dritter zu bedienen.
(3)    Der Nachhilfeunterricht wird während der Dauer des Vertrages ausschließlich im Namen von campushelfer erbracht. Inhalt und Umfang des Nachhilfeunterrichts bestimmen sich nach dem gewählten Angebot. campushelfer ist bei der Zuteilung der geeigneten Dozenten sowie dem nachträglichen Austausch der Dozenten frei, solange sie die erforderliche fachliche Qualifikation aufweisen.
(4)    Der Kunde verpflichtet sich zur Zahlung einer Festvergütung. Die Höhe der Vergütung richtet sich nach dem gewählten Angebot.

§ 2 Zustandekommen des Vertrages

Der Vertrag über ein mittels Ort, Personenanzahl und Stundenanzahl konfiguriertes Nachhilfepaket kommt zustande, sobald campushelfer das Vertragsangebot des Kunden angenommen hat. Der Kunde gibt durch Ausfüllen des entsprechenden Antragsformulars und Klicken auf „jetzt kostenpflichtig bestellen“ ein solches Angebot ab. Das Angebot des Kunden wird nicht durch die automatisch im Anschluss an den Bestellprozess versendete Bestätigung des Angebots durch campushelfer angenommen, sondern erst durch eine gesondert zugesandte Annahme des Vertragsangebots.

§ 3 Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Absatz 1 und 2 EGBGB sowie unseren Pflichten gemäß § 312g Absatz 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an:

campushelfer GbR
Fedderstr. 8
79106 Freiburg
oder per E-Mail an: mail@campushelfer.de

Widerrufsfolgen
Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung sowie Nutzungen (z.B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren bzw. herausgeben, müssen Sie uns insoweit Wertersatz leisten. Dies kann dazu führen, dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf gleichwohl erfüllen müssen. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung der Widerrufserklärung, für campushelfer mit deren Empfang.

§ 4 Erteilung des Nachhilfeunterrichts

(1)    Die konkreten Modalitäten der Nachhilfeerbringung (z.B. Datum, Uhrzeit und Ort) sind vom Dozenten in Absprache mit dem Kunden festzulegen.
(2)    Der Nachhilfeunterricht findet je nach gebuchtem Paket vereinbarungsgemäß persönlich vor Ort oder unter der Zuhilfenahme von Fernkommunikationsmitteln statt. Eine Unterrichtsstunde entspricht 60 Minuten. Eine Unterrichtseinheit beträgt mindestens 60 Minuten.
(3)    Der Kunde verpflichtet sich, die mit dem Dozenten festgelegten Termine einzuhalten. Sollte der Kunde aus dringenden Gründen, insbesondere Krankheit, an der Teilnahme am vereinbarten Unterricht verhindert sein, muss er dies soweit möglich mindestens 24 Stunden vor Beginn der Unterrichtseinheit beim Dozenten anzeigen. Bei einem schuldhaft nicht rechtzeitig angekündigten Nichterscheinen des Kunden gilt die vereinbarte Unterrichtseinheit als vom Dozenten geleistet.
(4)    Auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden kann vor Erteilung der ersten Unterrichtseinheit eine kostenlose Vorbesprechung erfolgen.

§ 5 Zahlung der Vergütung

(1)    Der Kunde verpflichtet sich zur Zahlung der entsprechend vereinbarten Vergütung ausschließlich an campushelfer. Der Dozent ist nicht zur Entgegennahme der Vergütung berechtigt.
(2)    Die Vergütung wird mit Abschluss des Vertrages fällig.

§ 6 Persönlicher Nachhilfeunterricht

(1)    Der persönliche Nachhilfeunterricht erfolgt vereinbarungsgemäß in Einzel- oder Gruppenstunden.
(2)    Der Kunde trägt die Verantwortung für die Realisierung einer angemessenen Arbeitsatmosphäre. Insbesondere hat er einen geeigneten Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. Dabei ggf. entstehende Kosten trägt der Kunde.

§ 7 Elektronischer Nachhilfeunterricht

(1)    Der elektronische Nachhilfeunterricht erfolgt vereinbarungsgemäß unter Zuhilfenahme von Fernkommunikationsmitteln. Als solche gelten insbesondere Telefonanrufe, E-Mails sowie der Einsatz von Tele- und Mediendiensten.
(2)    Der Kunde hat die für die Fernkommunikation notwendigen technischen Hilfsmittel einzurichten. Für den elektronischen Fernunterricht benötigt der Kunde insbesondere eine (kostenlose) Sprachübertragungssoftware, ein Headset sowie eine stabile Internetverbindung mit ausreichender Datenübertragungskapazität. Auf Kundenseite dabei entstehende Kosten trägt der Kunde selbst. Hierzu notwendige vertragliche Beziehungen kommen ausschließlich zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Anbieter zustande. Der Anbieter wird weder im Auftrag von campushelfer tätig, noch bedient sich campushelfer seiner zur Erfüllung ihrer vertraglichen Verpflichtung gegenüber dem Kunden.

§ 8 Gruppenunterricht

(1)    Gruppenunterricht findet in Kleingruppen mit zwei oder drei Studierenden statt. Die Größe der Gruppe richtet sich nach dem gewählten Angebot.
(2)    Vertragspartner und damit Kunde von campushelfer ist ausschließlich derjenige, der die Buchung vornimmt. Der Kunde ist verantwortlich für die Zusammensetzung und Organisation der übrigen Gruppenteilnehmer.

§ 9 Sonstige Pflichten des Kunden

(1)    Der Kunde verpflichtet sich, die mit dem Dozenten vereinbarten Materialien zu den vereinbarten Unterrichtseinheiten mitzubringen.
(2)    Der Kunde zeigt dem Dozenten diejenigen Prüfungsleistungen an, auf die der Nachhilfeunterricht den Kunden vorbereiten soll. Der Kunde verpflichtet sich zur Einhaltung der für ihn maßgeblichen Prüfungsnormen, insbesondere der universitären Prüfungsordnungen und des jeweiligen Landeshochschulgesetzes.
(3)    Anfragen nach konkreter Hilfestellung bei der Erstellung von schriftlichen Prüfungsleistungen (insbesondere Hausarbeiten und Seminararbeiten) sind unzulässig. Der Kunde erklärt mit Vertragsschluss, dass keine solche Anfrage vorliegt.
(4)    Der Kunde verpflichtet sich, die zur Verfügung gestellten Unterrichtsmaterialien nicht zu vervielfältigen oder sie an Dritte weiterzugeben.
(5)    Ist der Kunde mit dem ausgewählten Dozenten oder dem erteilten Unterricht unzufrieden, hat er dies unverzüglich dem lokalen Ansprechpartner anzuzeigen. campushelfer bemüht sich in einem solchen Fall um die Zuweisung eines anderen, geeigneten Dozenten.

§ 10 Vertragsbeendigung

campushelfer ist berechtigt, den Vertrag über die Erteilung von Nachhilfeunterricht jederzeit fristlos zu kündigen, wenn der Kunde die vereinbarten Pflichten verletzt.

§ 11 Datenschutz

Im Rahmen des Nachhilfeunterrichts werden Teilnehmerdaten gespeichert. campushelfer verpflichtet sich, sämtliche bei der Durchführung dieses Vertrages erlangten personenbezogenen Daten vertraulich zu behandeln. Eine Weitergabe personenbezogener Daten an Dritte findet allein an die lokalen Koordinatoren und Dozenten statt, soweit es der Koordinierung und Durchführung des Nachhilfeunterrichts dient.

§ 12 Haftungsausschluss

campushelfer schließt eine Haftung für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen aus, sofern nicht Schäden aus Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder Garantien betreffend oder Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz berührt sind. Unberührt bleibt ferner die Haftung für die Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf. Gleiches gilt für Pflichtverletzungen unserer Erfüllungsgehilfen.

§ 13 Schlussbestimmungen

(1)    Dieser Vertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.
(2)    Falls eine Bestimmung dieser Vereinbarung unwirksam oder undurchführbar ist oder wird, so bleiben die anderen Bestimmungen dieser Vereinbarung weiterhin wirksam. Die unwirksame oder undurchführbare Bestimmung gilt automatisch als durch eine solche wirksame oder durchführbare Bestimmung ersetzt, die den Sinn und Zweck der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung nach dem Willen der Parteien am nächsten kommt.

§ 14 Schriftformklausel

Änderungen dieses Vertrages sind nur wirksam, wenn sie schriftlich erfolgen.

Freiburg, den 25.07.2014