Im Fokus: Nebenjob für Referendare und Doktoranden

„Die Dozententätigkeit ermöglicht mir maximale zeitliche Flexibilität“

Nebenjobs für Referendare und Doktoranden gibt es viele: vom wissenschaftlichen Mitarbeiter am Lehrstuhl oder in einer Wirtschaftskanzlei über eine Tätigkeit als Korrekturassistent oder Dozent. Nur mit welchem Nebenjob im Bereich Jura lassen sich Referendariat und Promotion am besten vereinbaren?

Die campushelfer-Dozentin Sophia spricht über das ideale Zeitmanagement, digitale Nachhilfe, Herausforderungen und Erfolge.

Nebenjob im  Referendariat für Jura Studenten: Interview-Bild

campushelfer-Dozentin Sophia: „Die Arbeit als Dozentin ist sehr motivierend und erfüllend.“

Sophia, Du hast Dein erstes juristisches Staatsexamen mit einer Glanznote von über 12 Punkten abgeschlossen. Mehrere Top-Kanzleien haben Dir promotionsbegleitend sehr gut dotierte Stellen als wissenschaftliche Mitarbeiterin angeboten. Warum hast Du Dich für campushelfer entschieden?

Sophia: Stimmt, ich habe nach dem ersten Examen einige Angebote von renommierten Kanzleien bekommen. Es waren letztlich verschiedene Gründe, die für campushelfer gesprochen haben.

Maßgeblich war sicherlich, dass mir die Dozententätigkeit maximale zeitliche Flexibilität ermöglicht. Anders als in der Kanzlei gehen keine ganzen Arbeitstage für den Nebenjob während dem Referendariat drauf, sondern ich kann meine Arbeit völlig frei einteilen und auf verschiedene Tage verteilen. Eine Unterrichtseinheit dauert ja in der Regel nur zwei Stunden. Dadurch bleibt auch an „Nachhilfetagen“ noch reichlich Zeit für die Dissertation.

Für eine Dozententätigkeit bei campushelfer spricht also die flexible Zeiteinteilung. Aber allein deswegen hast Du doch nicht die Angebote der schillernden Kanzleien ausgeschlagen, oder?

Naja, die flexible Gestaltung meiner Arbeitszeit war schon ein sehr starkes Argument für die Dozententätigkeit. Ich habe mir vorgenommen meine Promotion innerhalb von einem Jahr durchzuziehen. Da ist es wichtig, dass ich an fünf Tagen pro Woche zum „Promovieren“ komme. Als ich mal für drei Monate in einer Kanzlei gejobbt habe, bin ich nie vor 20.00 Uhr aus der Arbeit gekommen. Nach so einem langen Kanzleiarbeitstag bleibt keine Zeit mehr für die Dissertation.

Aber Du hast ja nach weiteren Gründen gefragt. Wichtig ist mir auch, im Stoff drin zu bleiben. Schließlich möchte ich bis zum Referendariat nicht alles was ich mir fürs erste Examen mühsam erarbeitet habe, wieder vergessen haben.

Der Nebenjob als Dozentin hilft Dir also beim Wiederholen des Prüfungsstoffs?

Ja klar, wenn ich die Übungsfälle mit meinen Nachhilfeschülern bespreche, setze ich mich ja wöchentlich intensiv mit dem Examensstoff auseinander. Das hilft enorm dabei den Prüfungsstoff auch während der Promotion fest im Gedächtnis zu behalten. Zudem lerne ich durch die Nachhilfe immer noch dazu. Die Nachhilfeschüler stellen ja sehr viele Fragen , da kommt es auch mal vor, dass ich eine Antwort selbst nachschlagen muss. Man lernt also auch mit einem „guten“ Examen nie aus.

„Neulich hat einer meiner Studenten beim Verbesserungsversuch im Examen einen Notensprung nach oben gemacht: das ist das beste Feedback, das ich je für meine Arbeit bekommen habe.“

Ist es nicht anstrengend wieder bei den Grundlagen einzusteigen und diese an die Studierenden zu vermitteln?

So habe ich das nie empfunden. Es macht mir Spaß Wissen zu vermitteln und meine eigenen Erfahrungen aus dem Jura-Studium an Studierende weiterzugeben.

Die Arbeit als Dozentin kann ja auch sehr motivierend und erfüllend sein. Wenn sich bei einem Nachhilfeschüler erste Notenverbesserungen einstellen, macht mich das auch persönlich ein kleines bisschen stolz. Neulich hat einer meiner Studenten beim Verbesserungsversuch im Examen einen Notensprung nach oben gemacht: das ist das beste Feedback, das ich je für meine Arbeit bekommen habe.

Jetzt strahlst Du ja richtig. Die Freude an Deinem Dozentenjob sieht man Dir tatsächlich an. Ein guter Moment, um über ein heikleres Thema zu reden. Wie sieht es denn aus mit der Bezahlung-hast Du genügend Nachhilfeschüler um davon Deine Miete zahlen zu können?

Also bisher hat sich mein Vermieter noch nicht beschwert. Aber Spaß beiseite. Die Frage höre ich öfter, insbesondere von Freunden, die als Nebenjob im Referendariat in Kanzleien jobben. Grund zur Sorge gibt es aber nicht. Der Stundenlohn bei campushelfer ist ja sehr ordentlich, er liegt sogar höher als in vielen Kanzleien. Und an Nachhilfeschülern mangelt es wahrlich nicht. Ich unterrichte ja nicht nur Studierende in Frankfurt, sondern in ganz Deutschland.

In ganz Deutschland? Das musst Du jetzt näher erklären.

Campushelfer bietet ja nicht nur Präsenz-Nachhilfe an den 29 Standorten an, sondern darüber hinaus auch noch Online-Nachhilfe über Videotelefonie. Damit kann ich Studierenden in ganz Deutschland problemlos Nachhilfe geben. Und sogar noch darüber hinaus: ich habe sogar eine Nachhilfeschülerin in Norwegen.

Jetzt Dozent (m/w) während Deines Referendariats werden!

Dein attraktiver Nebenjob als Referendar in Jura:
  • genieße maximale Flexibilität
  • bleibe fit im materiellen Recht
  • teile Dir Deine Zeit frei ein
  • bringe ein Prädikatsexamen mit

Eine Jura-Nachhilfeschülerin in Norwegen, das klingt tatsächlich spannend. Hat ja auch nicht jeder.

Die Studentin lebt in Oslo und hat mich sogar schon auf einen Besuch zu sich eingeladen. Wenn meine Doktorarbeit im Kasten ist reise ich mal dorthin. Die Gesetzbücher bleiben dann aber zuhause (lacht).

Und die Online-Nachhilfe läuft gut?

Erstaunlich gut sogar, das hat mich selbst überrascht. Zu Beginn war ich noch etwas skeptisch, aber dann habe ich es getestet und war sehr schnell begeistert. Alles was man dafür braucht ist eine sichere Internetverbindung. Die Nachhilfe läuft ja im Grunde genauso ab wie die Präsenz-Nachhilfe. Der einzige Unterschied ist, dass ich meinem Nachhilfeschüler nicht die Hand schütteln kann.

Wir kommen zum Ende. Noch eine letzte Frage: was war Dein schönstes Erlebnis als campushelfer-Dozentin?

Das ist einfach zu beantworten. Ich hatte mal einen Studenten, der bereits zweimal durch das Examen gefallen war und sein Jurastudium eigentlich schon endgültig aufgegeben hatte. Ich habe ihn dann doch noch zu einem dritten und letzten Versuch motivieren können. Und nach einigen Monaten intensiver Jura-Nachhilfe, hatte er das Staatsexamen dann in der Tasche. Darüber habe ich mich fast mehr gefreut, als über meine eigenen Examensergebnisse. Naja, oder zumindest genauso stark.

Vielen Dank Sophia, für das Gespräch.

Beschreibung eines Nebenjobs während Referendariat Jura

campushelfer - Deine individuelle Jura-Nachhilfe

Maennchen zum Jura Staatsexamen campushelfer bietet individuelle Jura-Nachhilfe und Examensvorbereitung vor Ort
und Online. Vom 1. Semester bis zum Staatsexamen helfen wir unseren Kunden
bessere Noten zu schreiben und den Spaß am Jura-Studium wieder zu finden. Wir bieten Dir einen attraktiven Nebenjob im Referendariat oder in der Promotion. Du hast Fragen, wie eine Nebentätigkeit als Referendarin oder Referendar bei campushelfer ausschaut? Dann schreib uns einfach eine Email an mail@campushelfer.de

Erfahre mehr über uns!